Vereinsnachrichten




(21.2.2019) verkleinertes Plakat

"Galleria Zoologica 2.0 - Tiere als Entdecker"

Ausstellung vom 22. Februar bis 5. Mai 2019 mit Exponaten aus der Zoologischen Sammlung der Universität.

Botanischer Garten der Uni Würzburg, im Foyer des Tropenschauhauses

Plakat vergrößern

Zum zweiten Mal stellt sich die Zoologische Lehrsammlung der Universität Würzburg mit einer Ausstellung vor. Diesmal stehen Tiere im Mittelpunkt, die wegen bestimmter Körperstrukturen oder aufgrund spezifischer chemischer oder physikalischer Eigenschaften ihres Organismus das Interesse des Menschen geweckt haben. Viele Erfindungen der Natur wurden damit Vorbild oder Produktlieferant für technische Lösungen oder pharmazeutische Anwendungen. So werden die Borsten der Seemaus zum idealen Lichtleiter, die Vogelspinne zum Hersteller wirksamer Herzmedikamente oder die Miesmuschel zum Produzenten des stärksten Bioklebers. Die Ausstellungsobjekte werden zusätzlich mit Zeichnungen des Biologen Mehdi Khadraoui in Szene gesetzt.

Zur Eröffnung am Freitag, den 22. Februar 2019 um 18 Uhr führt unser 1. Vorsitzender Dr. Dieter Mahsberg durch die Ausstellung.



(14.1.2019)

Der NWV Würzburg e.V. unterstützte das erfolgreiche Volksbegehren Artenvielfalt

Banner Volksbegehren Artenschutz

Unsere aktiven Mitglieder, die sich seit langem mit der belebten Natur Unterfrankens beschäftigen, beobachten den qualitativen und quantitativen Verlust vieler Arten. Viele ehemalige "Allerweltsarten" sind selten geworden, seltene Arten sind verschwunden. Unsere Arbeitskreise dokumentieren die dramatischen Veränderungen.

Auf Dauer wollen wir uns damit nicht abfinden! Es muss Möglichkeiten geben, den verhängnisvollen Trend zu stoppen! Eine einmalige Gelegenheit bot das "Volksbegehren Artenvielfalt"! Bisher dominieren einflussreiche Lobby-Verbände die bayerische Umweltpolitik, die vom Naturverbrauch profitieren. Pflanzen, Pilze, Insekten, Amphibien, Vögel oder wildlebende Säugetiere haben keine Lobby! Das muss sich ändern, bevor es zu spät ist! Der Ausgleich zwischen Ökonomie und Ökologie ist möglich!

Ziel des Volksbegehrens ist es, Regelungen im bayerischen Naturschutzgesetz zu verankern, die die Artenvielfalt retten. Die Kernforderungen:

  • die bayernweite Vernetzung von Lebensräumen für Tiere;
  • die Erhaltung von Hecken, Bäumen und kleinen Gewässern in der Landwirtschaft;
  • der Erhalt und die Schaffung blühender Randstreifen an allen Bächen und Gräben;
  • der massive Ausbau der ökologischen Landwirtschaft;
  • die Umwandlung von zehn Prozent aller Wiesen in Blühwiesen;
  • die pestizidfreie Bewirtschaftung aller staatlichen Flächen;
  • die Aufnahme des Naturschutzes in die Ausbildung von Land- und Forstwirten;

Innerhalb von nur zwei Wochen (31.1. bis 13.2.19) mussten 10% der bayerischen Wahlberechtigten in ihren Rathäusern zustimmen, damit das Volksbegehren gültig ist.

Mit 18,4 % Zustimmung wurde es zum erfolgreichsten Volksbegehren der bayerischen Geschichte!

Nun muss der bayerische Landtag über den vorgeschlagenen Gesetzestext abstimmen. Sollte der Landtag gegen das Bürgergesetz stimmen, kommt es binnen 3 Monaten zum „Volksentscheid“. Dann haben die Bürger das letzte Wort.

Der Naturwissenschaftliche Verein Würzburg e.V. bedankt sich bei Mitglieder und Freunde für die Unterstützung!

Hier ein Aufruf unseres 1. Vorsitzenden Dr. Dieter Mahsberg: Artenvielfalt.pdf



(20.10.2018)

Vorstand neu gewählt

Am gestrigen Abend wurde der Vorstand von der Mitgliederversammlung neu gewählt. Nach 51 Jahren als erster Vorsitzender hat Prof. Dr. Gerhard Kneitz den Vorstand verlassen. Er wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Der bisherige 2. Vorsitzende Dr. Dieter Mahsberg wurde sein Nachfolger.
Neu im Vorstand als 2. Vorsitzender ist Dr. Markus Burghardt, der dem Lehrstuhl Botanik II der Universität Würzburg angehört.
Dr. Ursula Rdest, bisher kommissarisch tätig, ist nun gewählte Schriftleiterin.
Die übrigen Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt:
1. Vorsitzender: Dr. Dieter Mahsberg
2. Vorsitzender:Dr. Markus Burghardt
3. Vorsitzender:Dr. Wolfgang Otremba
Schriftleiterin:Dr. Ursula Rdest
Schriftführerin:Dr. Monika Thume
Stellv. Schriftführerin:Kerstin Stark
Schatzmeister:Klaus Wenger

Gruppenbild NWV-Vorstand

v.l.: Dr. Otremba, Dr. Mahsberg, Wenger, Stark, Dr. Burghardt, Dr. Rdest

Die Vorstandsmitglieder bedanken sich für das entgegengebrachte Vertrauen.



(4.10.2018)

Der NWV Würzburg e.V. trauert um den Ehrenvorsitzenden Prof. Dr. Werner Kloft

Am 29. September verstarb im Alter von 93 Jahren der Zoologe Prof. em. Dr. Werner Kloft, bis 1967 1. Vorsitzender und seit 2006 Ehrenvorsitzender des NWV Würzburg e.V. Kloft war nach dem Studium der Naturwissenschaften zunächst Lehrer an verschiedenen Würzburger Gymnasien. Einer seiner Schüler war der jetzige 1. Vorsitzende Prof. em Dr. Gerhard Kneitz, der in Kloft sein wissenschaftliches Vorbild, seinen Mentor und lebenslangen Freund fand. Als Assistent des „Ameisenprofessors“ Gößwald wurde Kloft 1947 an der Universität Würzburg mit einer Dissertation zur Biologie und Ökologie von Waldameisen mit „summa cum laude“ promoviert. Die venia legendi in Angewandter Zoologie erwarb er 1956. Seine Leidenschaft für die Biologie sozialer Insekten und seine Kompetenz als Milbenkundler verband er mit Studien zur Anwendung radioaktiver Strahlung in der Entomologie, was ihm internationale Anerkennung einbrachte. 1965 wurde Kloft Direktor des neugebauten Instituts für Angewandte Zoologie an der Universität Bonn, wo er 1970/71 auch Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät war.

Nicht zuletzt durch die enge Freundschaft mit seinem Nachfolger Kneitz war Kloft dem NWV immer eng verbunden, für den er lange Zeit Leitfigur war und der seinem verstorbenen Ehrenvorsitzenden für die geleistete Arbeit zu großem Dank verpflichtet ist.



(7.7.2018)

Kooperation Stadt Würzburg und NWV: Fledermauserfassung im Stadtgebiet

Seit kurzer Zeit gibt es Aufzeichnungsgeräte für Fledermausrufe (batcorder), die bewusst so einfach gehalten wurden, dass sie von technischen Laien sicher bedient werden können. Dies ermöglicht erstmalig ein Citizen-Scientists-Projekt, also ein Projekt, bei dem die Bürgerschaft die Erfassung wissenschaftlicher Daten durchführt, und so eine Erfassungsdichte gewährleistet, wie sie Einzelne oder Ehrenamtsgruppen nicht zustande bringen könnten (Ähnlich: Die LBV-Aktion "Stunde der Gartenvögel").

Landkarte mit Erfassungspunkten

Es fanden sich in Würzburg über 60 Bürger, die bereit waren, die teuren Geräte für ein paar Nächte im Garten, auf dem Balkon oder auf dem Fensterbrett auszulegen und zu betreuen. Die gewonnenen Daten erlauben es am Ende des Jahres der NWV-Arbeitsgruppe Fledermausschutz Aussagen über die Fledermausaktivitäten und die Artenzusammensetzung in Würzburg zu treffen. Das Projekt wird vom NWV-Mitglied Markus Melber wissenschaftlich begleitet, Klaus Wenger koordiniert die ehrenamtlichen Datensammler.

Kooperationspartner war von Anfang an die Stadt Würzburg, die den Großteil der technischen Ausrüstung finanzierte: Zwei Batcorder, einen Laptop für die Auswertungs- und Archivierungssoftware, sowie Speicherplatten zur Datensicherung. "Dank dieser Grundlagendaten ist es der Stadt Würzburg möglich, das bereits bestehende Naturschutzkonzept weiter zu verfeinern und neue Ansatzpunkte zu finden" erklärt Dr. Jakob Frommer, der Leiter der Fachabteilung Naturschutz der Stadt Würzburg. Die Auswertungs- und Archivierungssoftware wurde dankenswerterweise von der Firma ecoObs kostenlos zu Verfügung gestellt.

Aber auch der Naturwissenschaftliche Verein Würzburg e.V. hat sich finanziell engagiert und für die Arbeitsgruppe zwei weitere Batcorder angeschafft, die in der Stadt und im Landkreis zum Einsatz kommen werden. Der Wert der technischen Geräte beträgt insgesamt ca. 5000 €. Die Vorstandsmitglieder Dr. Ursula Rdest und Dr. Dieter Mahsberg vertraten den Verein bei der Geräteübergabe.

Foto: Geräteübergabe Stadt Würzburg und NWV

Übergabe der technischen Ausrüstung am 7.7.18: Von links: Markus Melber (NWV, Wissenschaftlicher Leiter des Projektes), Dr. Wolfgang Otremba (NWV, Vorstand und Fledermausgruppe), Wolfgang Kleiner (Stadt Würzburg, Umweltreferent), Dr. Jakob Frommer (Stadt Würzburg, Leiter des Fachbereichs Umwelt- und Klimaschutz), Klaus Wenger (NWV, Vorstand und Fledermausgruppe, Koordination Datensammler), Dr. Dieter Mahsberg (NWV, Vorstand)

"Bis heute haben wir schon über 10 000 Rufsequenzen von Fledermäusen aufzeichnen können" freut sich Markus Melber, der erklärt, dass das Projekt schon mit etwas Vorlauf gestartet ist, um das Fledermausjahr vollständig abbilden zu können.



(21.11.2017)

Eröffnung des Würzburger Fledermaus-Lehrpfades

Schon 2015 kam die Umweltstadtion der Stadt Würzburg auf den NWV zu. Im Vorfeld der Landesgartenschau 2018 standen Gelder für naturpädagogische Maßnahmen zu Verfügung, die für neue Infotafeln über die Würzburger Stadtnatur verwendet werden sollten.

Unser Vorschlag: Ein Fledermaus-Lehrpfad im kleinen Park am St.-Burkarder Umlaufkanal im Mainviertel: Dort ist auf engem Raum exemplarisch alles zu finden, was Fledermäuse zum Überleben brauchen:

  • Über dem Teich ein ergiebiges Jagdrevier.
  • Tagesquartiere in Mauerspalten, alten Bäumen, und bald auch in neu angeschafften Fledermauskästen.
  • In den Resten des alten Schleußentunnels ein sicheres Winterquartier.

Die AG Fledermaus erarbeitete im Auftrag der Stadt ein Konzept, schrieb die Texte für die Schautafeln und wählte Fotos zur Illustration aus. Die Mitarbeiter der Würzburger Umweltstation übernahmen den redaktionellen Teil und die grafische Gestaltung.

Tafel am neuen Fledermaus-Lehrpfad

Im Beisein einer Schulklasse aus der nahen Burkarder Schule eröffnet Jakob Sänger (Umweltstation Würzburg) am 21.11.2017 den Fledermauslehrpfad. Links im Bild der Würzburger Umweltreferent Wolfgang Kleiner.

Vertreter des NWV bei der Eröffnung

Links neben der Tafel: Unser 2. Vorsitzender Dr. Dieter Mahsberg testet die Funktion des QR-Codes (Sehbehinderte können sich den Text der Tafel auf dem Smartphone vorlesen lassen). Vor dem Efeu: Elke Baumeister und Kurt Kamin, Mitarbeiter im AK Fledermaus.

NWV-Logo auf eine Infotafel

Unser Vereinslogo, die Eule, ist auf allen Tafeln vertreten, zusammen mit den Symbolen der anderen beteiligten Institutionen.



(19.11.2017)

Trauer um Wolfgang Holzmann

Herr Holzmann auf der Mitgliederversammlung

Völlig überraschend erreichte uns die Nachricht vom Tod Wolfgang Holzmanns. Er starb am 17.11.2017.

Herr Holzmann leitete über Jahrzehnte den Arbeitskreis Aquaristik im NWV Würzburg e.V.. Er pflegte einige Aquarien im botanischen Garten der Universität Würzburg und warb so in der Öffentlichkeit für sein Hobby und für unsere Vereinigung.

Auch als zuverlässiger Kassenprüfer war Herr Holzmann über lange Zeit für den Verein aktiv.

Noch bei unseren letzten Mitgliederversammlung am 20.10.2017 (siehe Foto) berichtete er über den Arbeitskreis Aquaristik und gab das Ergebnis der Kassenprüfung bekannt.

Wir werden ihn dankbar in Erinnerung behalten!



(20.10.2017)

Ein "Goldener Vorsitzender"

Den 50. Hochzeitstag nennt man "Goldene Hochzeit". Analog dazu hat der NWV Würzburg einen "Goldenen Vorsitzenden": Prof. Dr. Gerhard Kneitz ist seit 50 Jahren 1. Vorsitzende unserer Traditionsvereinigung!
Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung haben wir dieses seltene Jubiläum gefeiert! Der 2. Vorsitzende Dr. Dieter Mahsberg würdigte in einem Rückblick die Verdienste des Jubilars. In der Kürze der Zeit (es stand noch ein Vortrag und eine Mitgliederversammlung auf dem Programm) musste sich dieser Rückblick auf das Wesentliche beschränken.

Unter großem Applaus der anwesenden Mitglieder wurde ein Präsentkorb übergeben, der etliche Rhönschafprodukte enthielt. Ist es doch Prof. Dr. Kneitz zu verdanken, dass diese lokale Rasse heute wieder gehalten wird und in der Rhön die Landschaft pflegt.

Foto: Der amtierende Vorstand mit dem Jubilar
(Der amtierende Vorstand mit dem Jubilar: von links: Dr. Dieter Mahsberg, Dr. Wolfgang Otremba, Kerstin Stark, Prof. Dr. Gerhard Kneitz, Dr. Monika Thume, Klaus Wenger)

(15.12.2015)

Hohe Auszeichnung für unsere AG Fledermaus

Stellvertretend für die gesamte Gruppe wurden Dr. Wolfgang Otremba und Klaus Wenger von der Bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf mit dem Grünen Engel ausgezeichnet. Regierungspräsidenten Dr. Paul Beinhofer überreichte im Beisein der Prosselsheimer Bürgermeisterin Birgit Börger die Urkunden am 14.12.2015 in der Regierung von Unterfranken:

Foto von der Preisverleihung

Hier die Laudatio:

"Beide prägen mit ihrem unermüdlichen Engagement wesentlich die Arbeit der im Jahr 2004 gegründeten Fledermausgruppe Würzburg. Sie haben die Fledermausvorkommen kartiert und kontrollieren und reinigen deren Quartiere. Ihre umfangreiche Betreuung ermöglicht es, Problemlagen frühzeitig zu erkennen und Lösungen im Sinne des Fledermausschutzes zu finden. Die von ihnen erhobenen Daten werden den Naturschutzbehörden und Universitäten zur Verfügung gestellt. Mit originellen Aktionen, wie dem Aufstellen einer Webcam in einem Kirchturm machen sie auf die Gefährdung der Fledermäuse und den erforderlichen Schutz ihrer Lebensräume aufmerksam. Dabei gelang es ihnen die Behörden und die Würzburger Bevölkerung für die hohe Bedeutung des Fledermausschutzes zu sensibilisieren. Ihr Notdienst für kranke oder gefährdete Tiere wird gerne angenommen."

Dr. Wolfgang Otremba und Klaus Wenger bedanken sich bei allen Mitgliedern der AG Fledermaus für die freundschaftliche und erfolgreiche Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren!